Wir segeln! Aber leider allein

Unser erstes Boot ist an seinem Liegeplatz im Naturhafen Krummin angekommen. Ralf und ich haben es gestern, am Karfreitag, von Wolgast dorthin gesegelt. Wind und Wetter haben prima gepasst. Dabei war es erst mal gar nicht so sicher, dass wir das Boot überhaupt auf die Insel Usedom bringen durften. Denn das Land Mecklenburg-Vorpommern hatte von Karfreitag bis Ostermontag die Reisebeschränkungen so weit verschärft, dass auch wir Einheimischen nicht mehr hätten auf die Insel fahren dürfen.

Doch das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat diese Oster-Reisebeschränkungen im Eilverfahren gekippt. Sicherheitshalber habe ich auch noch mit einem netten Beamten der Wasserschutzpolizei telefoniert. Immerhin war unser kleiner Törn ja keine Vergnügungsfahrt, sondern er diente nur der Überführung unserer „Kleinen Brise“ an ihren Stammplatz. Spaß gemacht hat die Fahrt aber trotzdem.

Eigentlich hätte gestern unser Ostersegelkurs angefangen – und das bei Traumwetter. Es ist schade drum. Aber leider nicht zu ändern. Wir wünschen uns, dass alle Teilnehmer, die auf einen späteren Kurs umgebucht haben, dann wieder genau so tolles Segelwetter bekommen wie jetzt zu Ostern!

Wir und mein Blog sind heute im NDR

Außerdem ist der Norddeutsche Rundfunk auf meinen Blog aufmerksam geworden. Gestern war ein Filmteam bei uns zu Gast – natürlich immer mit dem erforderlichen Mindestabstand und mit einer Plastiktüte über dem Mikrofon. Ich bin schon sehr gespannt auf den Beitrag. Er soll heute Abend im Nordmagazin Mecklenburg-Vorpommern gesendet werden, geplant ist 19:39 Uhr. Gefilmt haben sie sehr viel, und ich habe mal wieder viel zu viel geredet – da ist die Auswahl bestimmt nicht leicht gefallen.
Hier geht’s zum Livestream in der NDR-Mediathek.

Unser Unterrichtsraum wird Filmkulisse. Auf dem Tisch liegt noch das Vorsegel,
das wir später mit auf den Törn nehmen.
Ich freue mich, wenn Du diesen Beitrag teilst:

Beteilige dich an der Unterhaltung

7 Kommentare

  1. Juhuuuu! Wäre sooo gerne eine Jollenmaus und wäre mitgesegelt.

    Bleibt heiter, irgendwie☘️☘️☘️

    1. Das mit dem Heiterbleiben schaffen wir. Und das Segeln holen wir hoffentlich irgendwann nach!

  2. Ja, das sind sie, die Momente des kleinen Glücks, auf dem Wasser, nur vom Wind getragen, fern aller Sorgen.
    Wir waren mit dem Kanu auf „unserem“ Stausee, Talsperre Zeulenroda. Die Ixy mußte an Land bleiben, mangels Wind.
    Bleibt alle schön gesund und genießt den Frühling.
    Kerit & Arndt

    1. Danke für Eure netten Wünsche! Und der Wind kommt bestimmt noch zu Euch und Eurer Ixy. Das ist wirklich das Schöne am Segeln, dass man auf dem Wasser alles andere vergisst. Liebe Grüße, schöne Ostertage – und bleibt auch Ihr gesund.

  3. Vielen Dank für Eure eMail. Die Sendung im NDR habe ich gesehen – fast alleine segeln – wirklich schön, leider selten. Trotz aller Widrigkeiten wünschen wir euch eine doch noch erfolgreiche Saison und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

  4. Hallo Katja und Ralf,
    da seid ihr an die Richtigen vom NDR geraten! Ich fand den Beitrag im Nordmagazin sehr gut. Schöne, vielfältige Aufnahmen gepaart mit passenden Beiträgen von euch. Angemessene Informationen in Bild und Ton.
    Sicherlich wart ihr heute auf dem Wasser. Genießt auch diese Zeit und tankt Kraft für Kommendes. Nehmt eure Instrumente mit an Bord. Dort spielt es sich wie von selbst, entspannt und inspiriert.
    Sonne und den richtigen Wind (auch wirtschaftlich gesehen)………………………………Stine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auch ich benutze diese komischen kleinen Cookies in meinem Blog. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.